Schweinehund: Tobias Sauter nimmt auf Facebook ab

Auf Facebook im Kampf mit dem Schweinehund

Tobias Sauter will den Schweinehund auf Facebook besiegen
Tobias Sauter will den Schweinehund auf Facebook besiegen

Vor vier Jahren war Tobias Sauter noch einer der schnellsten deutschen Marathonläufer und hatte den inneren Schweinehund vollkommen unter Kontrolle. Bei einem Wettkampfgewicht von 62 oder 63 Kilogramm lief er die 42,195 Kilometer in 2:17:27 Stunden und nahm an der Weltmeisterschaft in Berlin teil.

Vor ein paar Tagen brachte er nach einer Verletzungsmisere 80,8 Kilogramm auf die Waage. Diese für ihn ernüchternde Zahl kehrte er nicht unter den Teppich, sondern machte daraus auf seinem Facebook-Account mit einem Hauch Galgenhumor ein Gewinnspiel. Wer mit einem Tipp seinem aktuellen Gewicht am nächsten gekommen war, erhielt von ihm ein Big Mac-Maxi-Menü bei McDonald’s spendiert.

Doch damit nicht genug. Tobias Sauter startete auf Facebook mit einer Fanpage seine 90-Tage-Herausforderung gegen den inneren Schweinehund. Bis zum Jahresende will er abnehmen und zwar 15 Kilogramm. Eine 65 soll die Waage dann zeigen und ihn wieder anlächeln. Das Fernziel ist sogar der Hamburg-Marathon im kommenden Frühjahr. Dort würde der 29-Jährige gerne wieder mitlaufen.

Abnehm-Tagebuch auch auf YouTube zu sehen

Auch auf YouTube eröffnete Tobias Sauter einen Kanal und dort spricht er jetzt regelmäßig zu seinen kleinen Erfolgen im Kampf mit dem inneren Schweinehund, über seine sportlichen Aktivitäten, über Eiweißdrinks und seine Mahlzeiten.

Der 29-Jährige wagt sich damit aus der Reserve und erzeugt einen interessanten Kreislauf, wie ihn die Online-Welt heutzutage ermöglicht. Ist die Entscheidung einmal getroffen, dass man ohne Vorbehalte und mit größter Transparenz öffentlich abnehmen will, kann man auf Facebook schnell Zuspruch und Motivation finden.

200 Fans sind schon dabei

Über 200 Fans hat Tobias Sauter für seine „90 Tage Challenge; Erfolg vs. innerer Schweinehund“ schon zusammen. Dadurch nimmt er seine Freunde und Bekannten, aber auch einige Neugierige Tag für Tag mit auf seine virtuelle Abnehmreise, die mit viel Unterstützung bedacht, aber auch kritisch beäugt wird.

„Ich will es mir nochmal beweisen“, sagt der Marathoni selbst zu seinem Motiv, warum er das Ganze überhaupt in Angriff genommen hat. Beweisen muss er sich jetzt auch online gegenüber seiner Abnehm-Fangemeinde.

Leistungssportler brauchen eben ein wenig Druck und Öffentlichkeit, auch wenn es nicht gegen die Uhr, sondern gegen den inneren Schweinehund geht. Wenn Tobias Sauter dann auch sportlich wieder an Tempo aufnimmt, könnte die Aktion sogar noch zu einem Online-Marketing-Erfolg werden.

Mehr zum Thema auf leichtathletik.de:
Tobias Sauter hungert fürs Comeback

Mehr zu Tobias Sauter:
Tobias Sauter (Wikipedia)
Tobias Sauter (Homepage)

Kommentare deaktiviert.